Was ist das Glücksspirale Projekt?

Das Projekt wird vom Bayerischen Naturschutzfond aus Mitteln der Glücksspirale gefördert. 25% des Gewinns der Glücksspirale wird in Bayern für den Naturschutz verwendet, die restlichen Gelder fließen jeweils gleichmässig dem Sport, der Wohlfahrtspflege und dem Denkmalschutz zu.

 

Hintergrund

Aus den Waldgebieten des Landkreises Donau-Ries liegen nur vereinzelte Daten (vor allem Stadtwald Donauwörth) über das Fledermausvorkommen vor.

Ziel des Projektes ist es, die Fledermausfauna in ausgewählten Waldgebieten vergleichend zu untersuchen und basierend auf Struktur, Baumartenzusammensetzung und Bewirtschaftungsformen der Waldgebiete zu bewerten.

Es soll untersucht werden welche der nachgewiesenen Arten sich in unseren Wäldern fortplanzen. Vor allem für seltene und besonders geschützte Arten wie der Kleine Abendsegler und die „FFH-Art“ Bechsteinfledermaus sind solche Kenntnisse dringlich, da die Anforderungen der FFH-Richtlinie1) eine immer stärkere Rolle bei der Planung und Umsetzung von Naturschutznahmen spielen.

Ferner soll eine Auswertung der erhobenen Daten hinsichtlich Waldgesellschaft, Waldbewirtschaftung, Kastentyp und -exposition und Umland (z. B. Gewässer) erfolgen.

Darauf aufbauend soll ein Schutzkonzept zur Förderung der Fledermäuse und Empfehlungen zum Management der Wälder erarbeitet werden.

 

Vorgehensweise

  • 2003: Erhebung der Standorte der 1.600 vorhandenen Kästen und Eintragung in Karten
  • 1. Kartierung im Juni/Juli 2004 während der Fortpflanzung (Wochenstubenzeit), jeweilige Erhebung der Kastenart, der Exposition des Kastens und des Waldtyps
  • 2. Kartierung im September/Oktober 2004 während der Migrationsphase2)
  • Auswertung und Verfassung des Endberichtes im Frühjahr 2005

 

Zielsetzung

Die Untersuchung soll insbesondere folgende Fragen beantworten

  • Beurteilung der Fledermausfaune in Abhängigkeit von der Waldart
  • Welche Arten pflanzen sich in den Wäldern von Donau-Ries fort
  • Welche Waldgebiete spielen Eine Rolle für wandernde Fledermausarten
  • Wo sind Schutzmaßnahmen sinnvoll
  • Erarbeitung von Fledermausschutznahmen bei der lokalen Waldbewirtschaftung

Download

» Konzept - Glücksspirale-Projekt | 98.4 KiB

 

1) FFH-Richtline :RICHTLINIE 92/43/EWG DES RATES vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen. Ziel ist es, eine Errichtung eines zusammenhängenden europäischen ökologischen Netzes besonderer Schutzgebiete zu schaffen.

2) Migration=Wanderung